Informationen zum Semesterstart

Herzlich Willkommen zurück in Mannheim!

Wir hoffen ihr hattet eine schöne und erholsame Weihnachtszeit und seit gut in das neue Jahr gerutscht. Zum Semesterstart haben wir für euch hier die wichtigsten Dinge gebündelt zusammengefasst.

Repetitorien

Zum Zweittermin wird es wieder Repetitoren in den Fächern Makroökonomie B und Analysis und lineare Algebra A geben.
Die Anmeldung findet ihr hier.

Am Ende des FSS wird es Repetitorien in den Fächern Grundlagen der Ökonometrie, sowie Mikroökonomie A geben. Falls jemand Interesse hat diese zu leiten, kann er sich gerne an die Fachschaft wenden. Die Auswahl der Rep.-Leiter wird gegen Mitte des Semesters stattfinden.

Neue Website

Im Winter hat unser IT Team alles gegeben um die Veröffentlichung unserer neuen Onlinepräsenz im Januar zu ermöglichen. Die neue Homepage inhaltlich nicht weit entfernt von der Alten, glänzt jedoch durch eine deutlich verbesserte Übersichtlichkeit und ermöglicht es euch alles relevante in maximal drei Klicks zu finden.

Eine besondere Neuerung ist jedoch unser Career Center. Ja wir wissen, dass das sehr nach BWL klingt und möchten uns dafür hier auch direkt einmal entschuldigen. (Allerdings ist uns kein treffenderer Name eingefallen..) Im Career Center findet ihr fortan alle Ausschreibungen und Informationen über Praktika, Stellen, Forschungspreise, Wettbewerbe, Messen und Co. die uns über unsere Mail und auch die Praktikumsbörse auf Facebook erreichen. Das Career Center ist filterbar und zeigt die neuesten Einträge immer oben an, also schaut doch einfach mal rein, vielleicht ist etwas für euch dabei.

Ringvorlesung „The New Normal“

Auch in diesem Semester wird es wieder eine Ringvorlesung geben. Das Thema? The New Normal. Spätestens seit 2007/08 ist es klar geworden, dass die Standardmodelle und Annahmen der Makroökonomie nicht mehr ausreichend sind, um die aktuellen Phänomene und Herausforderungen zu erklären. 
Was die optimale Inflationsrate sein sollte, ob Zentralbankunabhängigkeit ein Relikt von gestern ist oder wovon der international Handel genau abhängt – es gibt genug Fragen. Ob man Antworten auf sie finden kann, wie diese aussehen und ob nicht dadurch nicht noch mehr Fragen aufgeworfen werden, dem gehen wir mit unserer Ringvorlesung dieses Semester nach.

(optionales) Pflichtpraktikum

Im Laufe des letzten Semesters ist es uns endlich geglückt ein optionales Praktikum in unseren Studiengang zu integrieren, welches von Bundesbehörden als Pflichtpraktikum anerkannt wird und somit die Möglichkeit für ein Praktikum in diesen Einrichtungen  gibt. Solltet ihr im kommenden Jahr ein Praktikum machen wollen, denkt daran euch frühzeitig zu bewerben und informiert euch hier über die Modalitäten zur Anrechnung im Studiengang.

Grundlagenbereich

Im Grundlagenbereich sind für alle Zweitsemester laut Studienplan die Fächer Mikroökonomie A (VL + Ü), Makroökonomie A (VL + Ü) und Statistik I (VL + Ü) vorgesehen. Zusätzlich sollte hier ein Fach aus dem Spezialisierungsbereich gewählt werden. Das Wahlangebot findet ihr im kommentierten Vorlesungsverzeichnis. Fächer die im zweiten Semester belegt werden können sind mit zwei Sternchen (**) gekennzeichnet.

Für alle Viertsemester sind im Studienplan die Fächer Grundlagen der Ökonometrie (VL + Ü), Wirtschaftspolitik (VL + Ü) und Finanzwissenschaft (VL + Ü) vorgesehen. Für den Spezialisierungsbereich ist hier ebenfalls das kommentierte Vorlesungsverzeichnis zu konsultieren. Fächer die im vierten Semester belegt werden können sind mit vier Sternchen (****) gekennzeichnet.

Alles weitere zum Studienverlauf findet ihr hier.

 

Gewinner des Fachschaftslehrpreises 2017

Einmal im Jahr vergibt die Fachschaft VWL ihren Lehrpreis, um herausragendes Engagement in der Lehre zu würdigen und unseren Dank für die Arbeit der Dozentinnen auszudrücken. Nachträglich stellen wir die beiden Gewinner aus dem Frühjahrs-/Sommersemester 2017 vor.

Weiterlesen

Änderung der Prüfungsabmeldung

Auf Anregung der Fachschaft BWL hat der Fachschaftsrat über den Sommer hinweg zusammen mit den Studienbüros an der Erleichterung der Prüfungsabmeldung gearbeitet und für EUCH folgende Erfolge erzielt:

1. Es ist ab diesem Semester möglich sich bis zwei Tage vor einer Prüfung KOSTENFREI von eben dieser abzumelden. Diese Regelung gilt für Prüfungen, die zum Erst- oder zum Zweittermin angemeldet wurden.

2. Zudem ist es möglich, anstatt die Prüfung abzumelden, die Prüfung vom Ersttermin auf den Zweittermin zu verschieben, oder andersherum, sofern dies für die betreffende Prüfung vorgesehen ist. Hier bleibt die Gebühr über 10,00€ allerdings bestehen.

Für Prüfungen, bei denen im Portal kein Termin hinterlegt ist oder die Prüfung nicht mit einer Klausur (sondern z. B. mit einer Hausarbeit, mündlichen Prüfung o. ä.) abgeschlossen wird, endet die Frist für die Abmeldung grundsätzlich am 01. Dezember 2017.
Von dieser Regelung ausgenommen sind Prüfungen, zu denen Ihr auf Grund von Nicht-Bestehen angemeldet worden seid (sog. Zwangsanmeldungen).
Bitte beachtet zu diesen Änderungen die Email der Studienbüros die gestern (Freitag, den 20.10.) an euch verschickt worden sind. Die dort festgehaltenen Regelungen sind bindend.

http://www2.uni-mannheim.de/…/anmeldung_ummeldung_eine…/vwl/

Stellungnahme zur geplanten Novellierung des Urheberrechts-Wissensgesellschafts-Gesetz (UrhWissG)

Pressemitteilung
Steht die digitale Lehre vor dem Aus?

Die Verfasste Studierendenschaft der Universität Mannheim spricht sich für die geplante Novellierung des Urheberrechts aus, welche eine Pauschalabgeltung von Literatur langfristig ermöglicht. Durch eine Individualabgeltung von wissenschaftlichen Texten ist die digitale Lehre an Hochschulen in Gefahr.

In der kommenden Woche berät der Fachausschuss für Recht und Verbraucherschutz des Bundestages über einen Gesetzesentwurf, der die Novellierung des Urheberrechts-Wissensgesellschafts-Gesetz (UrhWissG) vorsieht. Nach dem Urteil des Bundesgerichtshofs vom 21. April 2016 über den Rahmenvertrag zwischen der Kultusministerkonferenz und der Verwertungsgesellschaft Wort (VG Wort) drohte schon Ende letzten Jahres der Wegfall der E-Learning Angebote an Hochschulen in Deutschland, welcher durch eine Ablehnung der Novellierung erneut bevorstehen könnte.

Eine durch Einzelabgeltung der benötigten Literatur entstehende Kostenabrechnung sowie der bürokratische Aufwand für die Dozierenden wären durch die große Menge an benötigter Literatur für die Hochschulen nicht mehr tragbar. Ohne die Möglichkeit der unbürokratischen Pauschalabgeltung können die E-Learning Angebote nicht mehr garantiert werden, welche durch die starke Zunahme der Internationalisierung und Digitalisierung der Lehre an Hochschulen unerlässlich wurden. Dabei stellt die Einführung einer Pauschalabgeltung aus Sicht der Studierenden das Kernstück des neuen Gesetzentwurfes dar.
Die Studierenden fordern darüber hinaus, dass die so genannte Wissenschaftsschranke, also die Begrenzung dessen, wie viel aus dem eigentlichen Hauptwerkes genutzt werden kann, von den bislang vorgesehenen 15% auf die ursprüngliche Regelung von 25% erhöht wird.

Im Interesse aller Studierenden setzt sich die Verfasste Studierendenschaft der Universität Mannheim dafür ein, dass ein unbürokratischer und zeitgemäßer Zugang zu digitaler Literatur in ausreichendem Umfang auch weiterhin gewährleistet wird.

Offener Brief
Sehr geehrte Damen und Herren,

durch das Urteil des Bundesgerichtshofs über den Rahmenvertrag zwischen der Kultusministerkonferenz und der Verwertungsgesellschaft Wort (VG Wort) drohte schon Ende letzten Jahres der Wegfall der E-Learning Angebote an deutschen Hochschulen.

E-Learning und der digitale Zugang zu wissenschaftlicher Literatur sind für uns Studierende unerlässlich. Die Internationalisierung und Digitalisierung der Lehre hat in den letzten Jahrzehnten deutlich zugenommen. Moderne Hochschulen sollen ihren Studierenden den einfachen Zugang zu digitaler Literatur ermöglichen. Nur so kann der hohe Standard von Lehre und Forschung nachhaltig erhalten werden.
Unter Berücksichtigung dieser Umstände spricht sich die Verfasste Studierendenschaft der Universität Mannheim im Namen aller Studierenden der Universität Mannheim für den aktuellen Entwurf der Novellierung des Urheberrechts-Wissensgesellschafts-Gesetz (UrhWissG) aus.
Dieser Gesetzentwurf ermöglicht es von den neuen Einzelabgeltungen zur Pauschalabgeltung von wissenschaftlichen Texten zurückzukehren. Die durch Einzelabgeltungen entstehenden neuen Kostenabrechnungen, die bei großen Mengen an benötigter Literatur nicht mehr tragbar sind, würden die finanziellen Möglichkeiten der Universitäten radikal überschreiten. Weiterhin entstünde dadurch ein bürokratischer Aufwand, der für die einzelnen Dozierenden, Professorinnen und Professoren unzumutbar wäre.
Ohne die Möglichkeit der unbürokratischen Pauschalabgeltung können die Angebote auf E-Learning-Plattformen nicht garantiert werden. Die Wiedereinführung einer Pauschalabgeltung stellt aus Sicht der Studierenden das Kernstück des neuen Gesetzentwurfes dar.
Wir fordern alle Entscheidungsträgerinnen und Entscheidungsträger auf, dieses Kernstück im neuen Gesetzentwurf beizubehalten und somit zeitgemäße und zukunftsorientierte Lehre an deutschen Hochschulen zu garantieren.

Darüber hinaus schließen wir uns der Forderung des Bundesrates und der Hochschulrektorenkonferenz an, die Wissenschaftsschranke von 15% auf den ursprünglich vorgesehenen Prozentsatz von 25% zu erhöhen. Erst 25% erlauben eine effektive, praktische Verwendung von Werken für Forschung und Lehre.

Auch uns Studierenden ist eine angemessene Abgeltung von wissenschaftlichen Texten wichtig. Autorinnen und Autoren müssen in angemessener Höhe für ihre Leistungen entlohnt werden. Dies darf allerdings nicht im Widerspruch zum Einsatz in E-Learning-Portalen stehen.

Vor diesem Hintergrund fordern wir alle Abgeordneten des Bundestages auf, die Pauschalabgeltungen im Gesetzentwurf beizubehalten und zu beschließen. Ein Urheberrecht, das sich nicht dem neuen Stand von Forschung und Lehre anpasst, fügt dem Wissenschaftsstandort Deutschland massiven Schaden zu und verschlechtert die Studienbedingungen aller Studierenden.

Im Namen der Studierenden der Universität Mannheim

Der Vorstand des Allgemeinen Studierendenausschusses
Der Vorsitz des Fachschaftsrates der Universität Mannheim
Das Präsidium des Studierendenparlaments der Universität Mannheim

Hintergrundinformationen