Ringvorlesung mit Dr. Henning Weber unter dem Leitthema  „The New Normal – aktuelle Makroökonomie“
28. Februar 2018 |  19:00 bis 20:30 Uhr | Hörsaal SN169 im Schloss

In wichtigen Wirtschafts­räumen liegt die Inflations­rate seit einigen Jahren unter dem Inflations­ziel der Zentralbank. Die Veranstaltung am 28. Februar 2018 beleuchtet diese Situation, ausgehend von aktuellen Inflations­zahlen über die Messung von Inflation hin zu ökonomischen Erklärungen und den Folgen für die Geldpolitik. Insbesondere geht es um folgende Fragen: Wie hat sich die Inflations­rate in den Jahren vor und seit der Finanzkrise entwickelt? Hat sich die Inflations­rate in bestimmten Industrieländer­n bzw. wichtigen Industrien ähnlich entwickelt? Wie wird Inflation von den Statischen Ämtern gemessen, und was sagt diese Größe damit eigentlich aus (und was nicht)? Welche Erklärungs­ansätze für niedrige Inflations­raten gibt es, und wie kann die Geldpolitik reagieren?

Referent

Dr. Henning Weber ist Ökonom in der Research-Abteilung der Deutschen Bundes­bank und widmet sich derzeit im Rahmen seiner Forschungs­tätigkeit den Gebieten Makroökonomik und Geldpolitik. Weber studierte in Konstanz und Berlin Volkswirtschafts­lehre und wurde im Jahr 2008 an der Freien Universität Berlin promoviert. Im Anschluss war er unter anderem von 2010 bis 2013 am Kieler Institut für Weltwirtschafts­forschung als stellvertretender Forschungs­leiter auf der Gebiet „Macroeconomic Policy under Market Imperfections“ tätig. Hier befasste er sich insbesondere mit den Substitutions­effekten auf die Inflations­erfassung sowie den Effekten des Euros auf den Handel. Ende 2013 wechselte er in das Forschungs­zentrum der Deutschen Bundes­bank.